Eine Oberfräse ist ein handwerkliches Nutzgerät, bei dessen Benutzung, Schmutz, Dreck und Staub entstehen. Da Sie mit einer Fräse direkt mit Holz oder anderen Materialien arbeiten, ist es wichtig, die richtige Schutzkleidung tragen. Denken Sie zudem daran, die Oberfräse regelmäßig zu reinigen und zu pflegen. Nur so werden Sie diese oft einsetzen können und viel Freude an der Arbeit und den erzielten Ergebnissen haben.

Zuallererst haben wir einige Tipps für Sie zusammengestellt, die Ihnen die Arbeit mit der Oberfräse erleichtern sollten:

  • Tragen Sie einen Sichtschutz, um absplitternde Teile oder Staub, der beim Fräsen entsteht, nicht in die Augen zu bekommen;
  • Ein Mundschutz ist besonders dann sinnvoll, wenn Sie Asthmatiker oder Allergiker sind und Feinstaub ein Problem darstellen kann;
  • Ein Gehörschutz wird nicht nur bei empfindlichen Ohren empfohlen. Fräsen können durchaus eine Lautstärke von 100 dB erreichen.

Nun zur Pflege der Oberfräse selbst:

Da durch Verunreinigung der Fräse im Speziellen die Schnittqualität leidet, ist es wichtig Staub und Schmutz regelmäßig, und auch während des Arbeitsvorgangs selbst, zu entfernen. Hierzu eignet sich ein Staubsauger. Viele Modelle sind mit einem Anschluss ausgestattet, so dass Sie anfallende Späne unmittelbar bei der Bearbeitung des Holzes bzw. Baumaterials absaugen können. Auch die Arbeitsfläche sollte abgesaugt werden.

Des Weiteren ist es empfehlenswert, eine Pinselbürste zu benutzen, um die Oberfräse abzubürsten. Mit einer Pinselbürste kommen Sie auch in die Zwischenräume, die sonst relativ schwer zugänglich sind.

Wenn Sie die Reinigung des Geräts vernachlässigen, kann die Reibung erhöht werden, was wiederum die Temperatur beim Arbeiten ansteigen lässt. Durch eine zu hohe Temperatur, glüht das Metall des Fräsers und die Metallstruktur wird verletzt. So wird der Fräser weicher und das Schnittergebnis wesentlich verschlechtert. Durch eine zu hohe Temperatur können Funken entstehen und zur Gefahr werden. Außerdem kann es, durch Verschmutzungen an der Oberfräse, zu Vibrationen kommen. Diese erhöhen das Unfallrisiko insofern, da Rückschläge durch Metallteile o.ä. verursacht werden könnten.

Für die Reinigung des Fräskopfes, ist es wichtig das Kugellager (falls vorhanden) zu entfernen, um die Fräse nicht zu beschädigen. Hier kann man dann auch Flüssigkeiten, sowie eine Pinsel- oder eine einfache Zahnbürste benutzen. Zur Wahl stehen hier Aceton, Backofenreiniger, Bremsenreiniger, Geschirrspülmittel, Isopropanol, Kriechöl, Metallreiniger, Petroleum, Spiritus, Terpentinenersatz, Universalöl, Verdünnung oder Waschbenzin.

Bei extrem starken Verschmutzungen sollten die Teile für eine bestimmte Zeit in eine dieser Flüssigkeiten gelegt werden. So werden grobe Verschmutzungen aufgeweicht und können besser entfernt werden. Denken Sie daran, die Fräse danach zu trocknen und gegebenenfalls mit Öl zu behandeln. So beugen Sie Rost vor.

Natürlich sollten Sie auch die Bedienungsanleitung des Herstellers lesen. Jedes Oberfräse-Modell ist anders und kann durchaus eine spezielle Pflege benötigen. Wenn Sie alle Hinweise und Tipps zur Reinigung und Pflege Ihrer Fräse beachten, werden Sie lange viel Freude an ihr haben.